Gestalter, Macher, Pioniere

Mehr als 12.000 Mitarbeiter, global aktiv und begeistert von Innovation – so erreichen wir Marktführerschaft durch Technologieführerschaft. Wir sind Körber. Unser Konzern stellt sich vor.

Zur Übersicht

Wir sind Körber

Körber ist ein international führender Technologiekonzern mit mehr als 12.000 Mitarbeitern an über 100 Standorten weltweit. Wir sind die Heimat für Unternehmer – und setzen unternehmerisches Denken in Erfolg für unsere Kunden um. Die Körber AG führt den Konzern mit seinen vier Geschäftsfeldern Digital, Pharma, Supply Chain and Technologies.

Insights

Die Körber Insights zeigen das gesamte Spektrum der Körber-Welt: Wir geben Einblicke in spannende Entwicklungen und Trends, in Innovationen und Technologien. Außerdem stellen wir Persönlichkeiten vor, die Körber mit ihrem Unternehmergeist und neuen Ideen jeden Tag vorantreiben.

Karriere

Karriere

Teamplayer gesucht: Know-how, Kreativität und Engagement unserer Mitarbeiter haben uns zu einem erfolgreichen Technologieunternehmen in Deutschland und weltweit gemacht.  Jetzt wollen wir die Zukunft gestalten – mit Ihnen! Wir bieten spannende Positionen für Experten, Berufseinsteiger, Studierende und Schüler. 

Zur KarriereZur Jobbörse des Körber-Konzerns

„Moderne Führungskultur wirkt leistungssteigernd“

Ein innovationsförderndes Arbeitsklima, mehr Vielfalt und der Mut zu unbequemen Wahrheiten sind heute zentraler denn je für den Unternehmenserfolg. Im Interview erklärt Gabriele Fanta, Head of Group Human Resources, wie die neuen Führungsprinzipien bei Körber ein fruchtbares Miteinander im Arbeitsalltag gezielt stärken.

Einkauf und Supply Chain Management

Einkauf und Supply Chain Management

Zukunftsorientiertes gemeinsames Handeln ist das Fundament einer nachhaltigen Beschaffung. Körber als global führender Technologiekonzern legt daher großen Wert auf einen optimalen Einkauf von Material und Dienstleistungen.

Zum Einkauf und Supply Chain Management

Wir

Gemeinsam zum Erfolg: Warum Ökosystemen die Zukunft gehört

In einer Zeit, in der neue Technologien und Geschäftsmodelle immer schneller auf den Markt drängen, nimmt auch die Komplexität stetig zu. Damit wir unser Potenzial zur Schaffung von Kundennutzen voll ausschöpfen können, sind vernetzte Lösungen gefragt. Durch die Ergänzung unseres Portfolios mit strategischen Partnerschaften werden wir noch anpassungsfähiger an die Bedürfnisse unserer Kunden. Aus diesem Grund investieren wir bei Körber in die Gestaltung von kollaborativen Ökosystemen.

Effizient, schnell, agil, digital, vernetzt, nachhaltig, resilient - die Liste der Anforderungen an weltweit führende Technologieunternehmen ist lang. Doch Unternehmer wären nicht die, die sie sind, wenn sie in einer Herausforderung nicht auch eine Chance sähen oder erkennen würden – und diese Chance heißt Ökosystem als Geschäftsmodell.

Als führender Anbieter von Industrielösungen begreift Körber das Ökosystem sowohl als Herausforderung als auch als Chance. Mit Blick auf eine sich wandelnde Wirtschaft verfolgen wir eine darauf optimierte Strategie. Und damit sind wir nicht allein: Mehr als die Hälfte der 100 weltweit führenden Unternehmen des S&P 500 hat bereits mindestens ein Ökosystem aufgebaut oder sich in eines eingekauft, und 90 Prozent der multinationalen Unternehmen gaben an, ihre Aktivitäten in Ökosystem-Modellen¹ ausbauen zu wollen. Es wird erwartet, dass bis 2035 etwa ein Drittel des globalen BIP - mehr als die Hälfte der Verteilung des BIP - durch branchenübergreifende Ökosysteme erwirtschaftet wird².

Angebot ganzheitlicher E2E-Lösungen im B2B-Bereich

Ökosysteme im Unternehmens-Kontext (business ecosystems) sind Zusammenschlüsse unabhängiger Akteure, die gleichberechtigt zusammenarbeiten, um mehr Wert zu schaffen, als jedes Unternehmen für sich allein erbringen könnte. Durch die Kombination von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen verschiedener Akteure ermöglichen Ökosysteme die Schaffung völlig neuer Angebote.

Für den Kunden entsteht durch den Zusammenschluss von Unternehmen ein größerer Nutzen, als wenn er die Angebote einzeln erhalten würde. Die Konzentration auf die umfassende Erfüllung eines oder mehrerer Kundenbedürfnisse ist hierbei das Wesentliche. In der Wirtschaftslehre, wo man immer ganz genau rechnet, wird dies kurioserweise als „1+1=3“-Prinzip bezeichnet.

Seine Vorteile sind im B2C-Sektor schon seit geraumer Zeit bekannt. Im B2B-Bereich sind florierende Ökosysteme hingegen noch selten. Doch nicht mehr lange. Einer aktuellen Studie zufolge werden sich bis 2030 zwei Drittel der weltweiten Wirtschaftsaktivitäten in einem Drittel der Ökosystem-Modelle abspielen, wobei der B2B-Bereich am schnellsten wachsen soll.³

lJe vielfältiger die Anforderungen sind, desto größer ist der Wert des Ökosystems. In diesem Fall ist ein unternehmensübergreifender Ansatz am vorteilhaftesten.r

Rami Jokela, Chief Sales Officer (CSO) des Körber-Konzerns

Rami Jokela, Chief Sales Officer (CSO) des Körber-Konzerns

Körbers Weg zum erfolgreichen Ökosystem-Player

Bei Körber investieren wir bereits in Ökosysteme und arbeiten mit externen Partnern zusammen. Dabei betrachten wir nicht nur einzelne Produkte und Prozessschritte, sondern kombinieren mehrere Komponenten zu einem ganzheitlichen Angebot. Wir nennen dies den „Körber-Ansatz für Ökosysteme“. Indem wir unsere eigenen Lösungen weiterentwickeln und mit Industriepartnern führende Ökosysteme aufbauen, erkennen und stellen wir Zusammenhänge her. So sind wir in der Lage, integrierte Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Kunden anzubieten.

Rami Jokela, Chief Sales Officer des Körber-Konzerns, erklärt, wie und warum wir das tun, was dabei zu beachten ist und welche Vorteile sich daraus für die Kunden von Körber ergeben.

Auf jeden Fall, und das wird schneller passieren, als man denkt. Gerade weil wir uns in unserem Privatleben, also im B2C-Bereich, schon lange in Ökosystemen bewegen. Wir kaufen online, mieten Autos bei Mobilitätsanbietern, arbeiten in einer vernetzten Umgebung aus Computern und mobilen Geräten und steuern unser Leben mit allen möglichen Apps. Das gilt übrigens für mehrere Generationen, nicht nur für die Generation Z. Letztere erwartet das aber auch in ihrem Arbeits- und Geschäftsumfeld. Und weil diese Generation die Kunden und Unternehmer von morgen sind, wird sich der B2B-Bereich im nächsten Jahrzehnt dramatisch verändern.

Eine der größten Herausforderungen in vielen Branchen ist derzeit die Zusammenführung der physischen und der digitalen Ebene – das, was man im Englischen „connecting the dots“ nennt. Wir sehen, dass das größte Optimierungspotenzial für unsere Kunden nicht mehr in einzelnen Produkten liegt, sondern in einem funktionierenden Ökosystem, das Markt- und Kundenbedürfnisse durchgängig adressiert, horizontal und vertikal. Ökosysteme sind die schnellste, kostengünstigste, leistungsfähigste und flexibelste Lösung, denn sie erhöhen die unternehmensübergreifende Kapazität, Geschwindigkeit und Agilität und senken die Investitionskosten. Bei Körber ermöglichen wir unseren Kunden, dieses Ziel zu erreichen, indem wir gemeinsam mit Partnern aus der Industrie führende Ökosysteme aufbauen.

Alles beginnt mit der Ausrichtung auf den Kunden. Der Hauptgrund für den Aufbau eines wertvollen Ökosystems in unserer Branche ist die Bewältigung von Herausforderungen in der Produktion und der Lieferkette. Wir arbeiten im Zeitalter von Industrie 4.0, in dem fast alles vernetzt, integriert, automatisiert und durch KI gesteuert wird. Was auch immer die Herausforderung des Kunden ist – wir oder unsere Partner in unserem Ökosystem werden sie angehen, je nachdem, welches Problem und welches Unternehmen am besten geeignet ist, es zu lösen. Je vielfältiger die Anforderungen sind, desto größer ist der Wert des Ökosystems. In diesem Fall ist ein unternehmensübergreifender Ansatz am vorteilhaftesten.

Unsere ganzheitlichen Angebote unterstützen unsere Kunden auf ihrem Weg der digitalen Transformation, indem sie Störungen in der Lieferkette, Probleme in der Fertigung, Herausforderungen bei der Markteinführung oder Kostendruck angehen. Sie reichen von Ressourcen- und Lieferantenproblemen über die Sicherstellung von Produktqualität und Datenintegrität bis hin zu Erschwinglichkeit und Zugang zu Endprodukten. Für uns bedeutet der Aufbau wertvoller Ökosysteme jedoch, kompromisslos zusammenzuarbeiten – unabhängig davon, ob es sich um eine Körber-Lösung oder die eines Partners handelt.

Körber ist diesbezüglich in einer einzigartigen Position. Wir können nicht nur einzelne Produkte und Lösungen anbieten, sondern ganzheitliche Angebote, die die physische und digitale Ebene entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbinden. Das macht unsere Kunden effizienter und produktiver – und es steigert ihre Rendite. Kurz gesagt, wir haben alles, was man braucht, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Die gibt es in der Tat, und zwar zusätzlich zu unseren eigenen Experten innerhalb unserer Geschäftsfelder. Einer der drängendsten Bedarfe der letzten Jahre war es, unsere Kunden in Richtung Vollautomatisierung und sogenannte Lights-Out-Factory-Lösungen zu befähigen. Dazu arbeiten wir mit starken Partnern zusammen, insbesondere in unserem Geschäftsfeld Supply Chain. Hier haben wir mit unserer Robotics Suite erstklassige 3D-Roboterlösungen für die Ein- und Auslagerung entwickelt. Unser AMR-Netzwerk ermöglicht es uns, die Herausforderungen der Supply Chain ganzheitlich anzugehen. Auch unser Geschäftsbereich Pharma hat mehrere Partnerprogramme, die jedes für sich zu einem schnelleren und genaueren Einsatz der PAS-X-Suiten beitragen. Nicht zu vergessen unser digitales Venture vaibe, das modernste Gamification-Lösungen für verschiedene Branchen anbietet. All unsere Partnerschaften zielen darauf ab, die industrielle Produktion durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen auf ein neues Niveau zu heben.

Ökosysteme: Neue Perspektiven für B2B-Unternehmen

Bei Körber wissen wir, dass das Arbeiten und Handeln in einem B2B-Ökosystem uns und unseren Kunden neue Perspektiven eröffnet. Wir brauchen sie, um dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein, uns auf veränderte Kundenbedürfnisse einzustellen und neue Märkte und Chancen zu erschließen. Gemeinsam können wir die Herausforderungen der Digitalisierung schneller meistern und die damit verbundenen Transformationsprozesse agiler gestalten. Kundenbedürfnisse lassen sich dadurch gezielter und ganzheitlicher adressieren, was zu neuen Kundengewinnen und innovativen Produkten führt. Insgesamt ergeben sich neue Möglichkeiten der Wertschöpfung.

In Zukunft wird Marktführerschaft mehr denn je von der Ökosystemführerschaft bestimmt werden.

Insights zeigt die ganze Bandbreite von Körber – was wir tun und wie wir es tun: Wir geben Einblicke in spannende Entwicklungen und Trends, in Innovationen und Technologien. Wir stellen Menschen vor, die Körber mit ihrer unternehmerischen Einstellung und neuen Ideen Tag für Tag vorantreiben – immer zum Nutzen unserer Kunden. In dieser Rubrik finden Sie inspirierende Inhalte rund um unser Themenfeld Technologie.

Mehr erfahren
Tech

Mit KI Vorreiter in Sachen Sicherheit

Künstliche Intelligenz (KI) verschafft Hackern neue Angriffsmöglichkeiten auf Unternehmen. Doch sie hilft Unternehmen auch, sich besser gegen diese Angriffe zu schützen. Körber setzt darum auf Investitionen in KI – und rät seinen Kunden das Gleiche zu tun.

Mehr erfahren
Tech

Gemeinsam zum Erfolg: Warum Ökosystemen die Zukunft gehört

In einer Zeit, in der neue Technologien und Geschäftsmodelle immer schneller auf den Markt drängen, nimmt auch die Komplexität stetig zu. Damit wir unser Potenzial zur Schaffung von Kundennutzen voll ausschöpfen können, sind vernetzte Lösungen gefragt.

Mehr erfahren
Tech

Inspiration Zukunft – wie Körber Technologielösungen von morgen gezielt vorantreibt

Welche Produkte werden wir morgen verwenden? Diese Frage versucht Körber mit der Methode Future Induced Innovation (FI2) zu beantworten.

Mehr erfahren
Tech

UCS – Dirigent im Warenlager

Mit dem Unified Control System (UCS) bringt Körber eine bislang einzigartige Software auf den Markt, die eine Vielzahl an Lagertechnologien bündelt und orchestriert.

Mehr erfahren
Menschen, Tech

„Was für eine tolle gemeinsame Gelegenheit!“

Lars Hornung und Wiek de Winter gehören zu dem Team, das ein gemeinsames Produktangebot für die Geschäftsfelder Pharma und Supply Chain entwickelt hat.

Mehr erfahren
nach oben
nach oben