Contact us
[Translate to English:]

Koerber

International technology group Körber creates the future by successfully investing in “Industry 4.0”

In fiscal year 2015 Körber AG made further progress in its strategic transformation to become an internationally leading technology group. Despite the commercially challenging environment, the Group maintained its sales at a nearly stable € 2,317 million (previous year: € 2,342 million). Incoming orders fell slightly to € 2,191 million (previous year: € 2,320 million). The operating result decreased to € 141 million (previous year € 258 million). This represents six percent return on sales (previous year: eleven percent). Net income for the year amounted to € 34 million (previous year: € 150 million). The lower operating result was significantly influenced by the adjustments to market changes and the corresponding restructuring costs.

Expenditure for research and development rose to € 145 million in fiscal year 2015 (2014: € 129 million). This represents an R&D ratio of 6.2 percent (previous year: 5.5 percent). In 2015 the Group companies were awarded approximately 190 new patents. The Group holds a total of almost 2,500 patents.

Richard Bauer, Chairman of the Group Executive Board at Körber AG, explains: “Despite the challenging market conditions in some of our Business Areas, we used last year to continue investing in groundbreaking technologies and in companies which match our strategy. At the same time we continued the professionalization of our processes – especially in production – as well as their modernization with lean methods. We also honed our portfolio in order to continue to consistently implement our long-term growth strategy.”
 
Because the past year was marked by contrasts: In the light of profound structural changes in individual markets, some difficult decisions and capacity adjustments had to be made in some of the Groups Business Areas. At the same time initiatives and projects were launched to align the structure of the affected companies to deal with ongoing change, to become more flexible and to be able to exploit new market opportunities for the Group. Other Business Areas reached new heights and recorded extremely good operating results. This demonstrated the strengths of the Group's broad and varied business portfolio, which is designed to achieve proximity to markets and customers, as well as to balance volatility in the various industries the Group serves.
The Group's partially challenging market environment was also reflected to some extent in the employment figures. At the end of 2015 11,578 employees (2014: 11,950) worked for the Group companies worldwide. “All our employees deserve our sincere thanks for their commitment, creativity and hard work in an at times difficult environment. Particularly because some Business Areas had to adapt to new market conditions, our international team as a whole achieved strong performance once again,” stressed Richard Bauer, Chairman of the Group Executive Board at Körber AG.
“Adaptability, long-term planning and continuous development on the solid basis of our roots combined with the wide-ranging expertise of our employees are key components of Körber's DNA,” adds Stephan Seifert, Deputy Chairman of the Group Executive Board. “Our sound financial basis enables us to implement difficult decisions responsibly. At the same time it allows us to invest in R&D   even in challenging times   as innovations are crucial for our long-term success.”

Körber creates its future: Focus on “Industry 4.0”

The Group's Strategic Technology Management identifies and assesses technology trends and new technologies for Körber, which can contribute to sustained growth or enable entry into new fields of business. In addition, the experts develop processes and methods for technology and innovation management in the Business Areas which support them to maintain or even enhance the innovation capabilities of all companies. This includes promoting the group-wide networking and collaboration of experts from all Business Areas and their companies, in order to realize synergies with regard to technologies and expertise.

“The focus is currently on future technologies associated with ‘Industry 4.0’, i.e. the digitization of our products and services,” emphasized Stephan Seifert. “For example, we are looking at software for determining the status of machine processes so that they can be adjusted intelligently when there are any discrepancies, or maintenance work can be initiated. For improved interaction between man and machine, we are working on easy to operate Human-Machine-Interfaces (HMIs). The development of groundbreaking, integrated software solutions – for instance at two of our software specialist companies Werum and Inconso for the monitoring and control of production and logistics processes is equally important. Last but not least we are continuing to further develop innovative processes such as additive production. All this can lead to entirely new product and process solutions which are of interest for our customers. The translation of these technology trends into products and services is thus a key element of our strategy, and hence also of future acquisition decisions.” Once again in 2015, strategic investments in promising markets were part of the focus of the Group in its orientation of each of its currently seven Business Areas towards market and customer requirements.

With the establishment of a joint venture for additive production processes, the Group once again clearly focused on innovation and “Industry 4.0”: Since June 2015 the joint venture Irpd AG has been working on the development and marketing of various laser-based and 3D printing processes. The joint venture combines the Körber subsidiary United Grinding Group AG, the leading company of the Business Area Machine Tools, with inspire AG that is linked to the ETH university in Zurich / Switzerland.

The Group also continued on its internationalization course with the acquisition of Efacec Handling Solutions, completed in September 2015. Efacec Handling Solutions, a leading international provider of automated materials handling and warehouse systems, is a strategic addition to the Körber Business Area Logistics Systems. The company is headquartered in Porto, Portugal.

Long-term succession arrangements on the Group Executive Board – Prospects

Richard Bauer, currently Chairman of the Group Executive Board at Körber AG, is joining the Groups’ Supervisory Board on October 1st. At the same time Stephan Seifert will become the new Chairman of the Group Executive Board.

The future prospects for the Körber Group are positive. “We expect incoming orders to be higher this year than last year – on the other hand sales and operating results are currently still burdened by the developments of the previous year,” says Stephan Seifert. “The first months of the year were relatively positive. The growth in incoming orders not only shows that we are technologically ahead with our products and services, but also that we offer our customers real added value. Focusing on that, we will use this year to further advance the Group in terms of both strategy and operations.”

Press Release May 25, 2016 (pdf)
Opens internal link in current windowPhoto:Long-term succession arrangements at Körber: Stephan Seifert, Deputy Chairman of the Group Executive Board (left side), will succeed Richard Bauer, Chairman of the Group Executive Board at Körber AG (right side), in October.

[Translate to English:]

Die Körber AG hat im Geschäftsjahr 2015 für ihre strategische Transformation zum international führenden Technologiekonzern weitere Fortschritte erzielt. Der Konzern hielt trotz des wirtschaftlich herausfordernden Umfelds seinen Umsatz mit 2.317 Mio. Euro (Vorjahr: 2.342 Mio. Euro) nahezu stabil. Der Auftragseingang ging leicht zurück auf 2.191 Mio. Euro (Vorjahr: 2.320 Mio. Euro). Das Ergebnis sank auf 141 Mio. Euro (Vorjahr 258 Mio. Euro). Dieses Ergebnis entspricht einer Umsatzrendite von sechs Prozent (Vorjahr: elf Prozent). Der Jahresüberschuss belief sich auf 34 Mio. Euro (Vorjahr: 150 Mio. Euro). Das niedrigere Ergebnis wurde maßgeblich beeinflusst von den Anpassungen an Marktveränderungen und die entsprechenden Restrukturierungskosten.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stiegen im Geschäftsjahr 2015 auf 145 Mio. Euro (2014: 129 Mio. Euro). Dies entspricht einer F&;E-Quote von 6,2 Prozent (Vorjahr: 5,5 Prozent). Im Jahr 2015 wurden den Unternehmen des Konzerns etwa 190 Patente neu zuerkannt. Insgesamt verfügt der Konzern über fast 2.500 Patente.

Richard Bauer, Vorstandsvorsitzender der Körber AG, erklärt dazu: „Wir haben das zurückliegende Jahr genutzt, trotz der teilweise herausfordernden Märkte in einigen unserer Geschäftsfelder weiter in zukunftsweisende Technologien und in zu unserer Strategie passende Unternehmen zu investieren. Gleichzeitig haben wir unsere Prozesse – insbesondere in der Produktion – weiter professionalisiert und mit Lean-Methoden modernisiert. Darüber hinaus haben wir unser Portfolio geschärft, um unsere langfristige Wachstumsstrategie konsequent umzusetzen.“

Denn das zurückliegende Geschäftsjahr sei geprägt gewesen von Gegensätzen: Angesichts tiefgreifender struktureller Veränderungen in einzelnen Märkten waren schwierige Entscheidungen und Anpassungen der Kapazitäten in einigen der Geschäftsfelder notwendig. Parallel wurden dort Initiativen und Projekte gestartet, die Unternehmen strukturell auf den anhaltenden Wandel auszurichten, flexibler zu werden und so neue Marktchancen für den Konzern nutzen zu können. Andere Geschäftsfelder wiederum erreichten neue Höhen und verzeichneten ausgesprochen gute Ergebnisse. Hier zeigten sich die Stärken des divers ausgerichteten Portfolios des Konzerns, das neben Markt- und Kundennähe auch auf den Ausgleich von Schwankungen in den verschiedenen Märkten ausgelegt ist.

Das teilweise herausfordernde Marktumfeld des Konzerns spiegelte sich auch in den Beschäftigungszahlen wider. Zum Jahresende 2015 waren weltweit 11.578 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (2014: 11.950) in den Unternehmen des Konzerns beschäftigt. „Für ihr Engagement, ihre Kreativität und ihre Tatkraft trotz zum Teil schwieriger Umstände gebührt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unser ausdrücklicher Dank. Gerade auch weil sich einige Geschäftsfelder auf neue Marktbedingungen einstellen mussten, hat unsere internationale Mannschaft insgesamt wieder eine starke Leistung gezeigt“, betont Richard Bauer, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. „Anpassungsfähigkeit, langfristige Planung und kontinuierliche Weiterentwicklung auf der soliden Basis unserer starken Wurzeln sowie des umfassenden Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zentraler Bestandteil der Körber-DNA", ergänzt Stephan Seifert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Körber AG. „Unsere gesunde finanzielle Basis ermöglicht uns, schwierige Entscheidungen verantwortungsvoll umzusetzen und gleichzeitig auch in herausfordernden Zeiten fokussiert in die für unseren langfristigen Erfolg entscheidenden F&E-Aktivitäten zu investieren.“

 

Körber gestaltet Zukunft: „Industrie 4.0“ im Fokus

Das strategische Technologiemanagement des Konzerns identifiziert und beurteilt für Körber Technologietrends und neue Technologien, die zu einem nachhaltigen Wachstum beitragen oder den Einstieg in neue Geschäftsbereiche ermöglichen können. Darüber hinaus entwickeln die Experten Prozesse und Methoden für das Technologie- und Innovationsmanagement der Geschäftsfelder, die eine gleichbleibend hohe oder sogar gesteigerte Innovationsfähigkeit in den Unternehmen unterstützen. Dies schließt ein, die konzernweite Vernetzung und Zusammenarbeit von Experten aus allen Geschäftsfeldern und deren Unternehmen zu fördern, um Synergien bezüglich Technologien und Know-how zu heben.

„Im Fokus stehen derzeit Zukunftstechnologien im Zusammenhang mit ‚Industrie 4.0‘, also der Vernetzung und Digitalisierung unserer Produkte und Dienstleistungen“, betont Stephan Seifert. „Wir beschäftigen uns beispielsweise mit Software für die Zustandserfassung von Maschinenprozessen, um diese bei Abweichungen intelligent anzupassen oder etwa Wartungsarbeiten anzustoßen. Für eine Verbesserung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine arbeiten wir an einfach zu bedienenden Human-Machine-Interfaces (HMI). Wichtig ist auch die Entwicklung zukunftsweisender, ganzheitlicher Softwarelösungen wie etwa bei Werum oder Inconso für die Überwachung und Steuerung von Produktions- und Logistikprozessen. Nicht zuletzt entwickeln wir innovative Verfahren wie beispielsweise additive Fertigung weiter. Alles dies zusammen kann zu ganz neuen Produkt- und Prozesslösungen führen, die für unsere Kunden von Interesse sind. Die Umsetzung solcher Technologietrends in Produkte und Services ist Kernelement unserer Strategie und damit auch zukünftiger Akquisitionsentscheidungen.“ Erneut waren im Jahr 2015 strategische Investitionen in zukunftsweisende Märkte Teil der Ausrichtung des Konzerns auf die jeweiligen Markt- und Kundenanforderungen seiner derzeit sieben Geschäftsfelder.

Mit der Gründung eines Joint Venture für additive Fertigungsverfahren fokussierte der Konzern erneut klar auf Innovation und Industrie 4.0: Seit Juni 2015 arbeitet das Joint Venture Irpd AG an der Weiterentwicklung und Vermarktung von unterschiedlichen laserbasierten und 3D-Druck-Verfahren. Das Joint Venture verbindet die Körber-Tochter United Grinding Group AG, die Führungsgesellschaft des Geschäftsfelds Werkzeugmaschinen, mit der universitätsnahen inspire AG.

Den Internationalisierungskurs setzte der Konzern mit dem im September 2015 abgeschlossenen Erwerb der Efacec Handling Solutions fort. Efacec Handling Solutions ist ein führender, international agierender Anbieter automatisierter Fördertechnik- und Lagersysteme mit Sitz in Porto, Portugal, und ergänzt strategisch das Körber-Geschäftsfeld Logistik-Systeme.

 

Langfristige Nachfolgeregelungen im Konzernvorstand – Ausblick

Richard Bauer, derzeit Vorstandsvorsitzender der Körber AG, wechselt zum 1. Oktober in den Aufsichtsrat. Stephan Seifert wird zum gleichen Zeitpunkt neuer Vorsitzender des Vorstands der Körber AG.

Die weiteren Aussichten für den Körber-Konzern sind positiv. „Wir erwarten für dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr positive Entwicklungen beim Auftragseingang – Umsatz und Ergebnis wiederum sind aktuell noch von den Entwicklungen des Vorjahres belastet“, so Seifert. „Die ersten Monate fielen verhältnismäßig positiv aus. Der Zuwachs beim Auftragseingang zeigt, dass wir mit unseren Produkten und Services nicht nur technologisch vorn liegen, sondern unseren Kunden einen echten Mehrwert bieten. Darauf fokussiert werden wir auch dieses Jahr nutzen, den Konzern strategisch und operativ weiter voranzubringen.“

Pressemitteilung vom 25.05.2016

Back to top
Back to top