[Translate to English:]

Koerber

A successful year for Körber: Strong operational growth, further strenghtening of global activtivities and technology position as well as consistent expansion of digital solution expertise

The 2017 fiscal year was a highly successful one for the international technology group Körber. The strategic enhancement of the portfolio and the consistent implementation of the long-term strategy continue to spur further growth for the Group. In the future, Körber intends to remain a technology and market leader. This is why the Group is also increasing efforts for its digitally focused advancement. The Group will collaborate with its customers and partners to "network ideas and create solutions" for this purpose.
The Körber Group's order intake increased by 23 percent to an all-time high with a total value of €2,901 million (previous year: €2,357 million). In line with this growth, the Group also raised its sales to a new level in the 2017 reporting year, increasing by 18 percent compared with the previous year to €2,609 million (2016: €2,215 million). The reasons for this significant increase were, above all, strong operative growth and successful strategic acquisitions. Due to this positive operative performance, earnings also increased to €239 million (previous year: €171 million). These results led to a return on sales of 9 percent, which exceeded the previous year's figure of just under 8 percent. Net profits were €65 million, around 8 percent higher than the previous year (€60 million).
In terms of consolidated sales, Europe remained the most important market for the Group's companies, followed by Asia and the American markets, where the Group's presence was further expanded through acquisitions.
Digital Advancement
The Körber Group is pursuing a comprehensive approach for its own digital advancement, which is being implemented in a focused and consistent manner: "We want to actively shape the digital transformation in our markets ‑ especially in cooperation with our customers. That's our goal. And this is why our 2017 Annual Report is titled ‘Networking Ideas, Creating Solutions’,” explains Stephan Seifert, Chairman of the Executive Board of Körber AG. “This title summarizes our attitude and aspirations very well: Together with our customers and partners, we are working to further expand our technological leadership in all Business Areas. In this respect we are also breaking new ground in digitization, which is the basis for strengthening our leading market positions. We are bringing together a variety of innovative ideas and offer our customers solutions that shall lead to joint successes."
“To accelerate our digital advancement, we set up our new Business Area Körber Digital at the end of 2017. It is headquartered in Berlin, right at the heart of the European start-up scene," continues Seifert. “On the one hand, Körber Digital supports all our Business Areas on their path to progressive digitization. And on the other hand, the Körber Digital team works on brand new products, services and business models. Through digital solutions we aim to provide our customers with clear competitive advantages in their markets and increase our customers' loyalty to us. We see ourselves as shapers of digitization and Industry 4.0. In addition to research and development (R&D) in our existing Business Areas, we are achieving this by increasing our investments in industry-oriented start-ups and utilizing their expertise work for us and for our customers”.
BigRep is an example of what this can look like. Since July 2017, Körber has been investing in this Berlin-based start-up that is developing large-format 3D printers for additive manufacturing. Since June 2017, Körber has also been an investor in the High-Tech Gründerfonds III ("High-Tech Start-Up Fund", HTGF) scheme. This fund specifically promotes emerging companies working on pioneering business models. HTGF supports up to 40 start-ups every year.
“Our successful 2017 results show that our financial situation is extremely solid and robust, which allows us to further grow internationally while also investing in new business models and business ideas,” explains Stefan Kirschke, Chief Financial Officer (CFO) of Körber AG. “These investments provide us with fast and direct access to new technologies, process solutions and markets. They also enable us to reach out to new customer groups. This all together creates a valuable network for the future.”
In 2017, the Group's research and development (R&D) expenditures increased to €138 million (previous year: €127 million). This corresponds to 5.3% of revenue expenditure for R&D.
Strategic acquisitions strengthen growth
Further acquisitions and investments highlight Körber's ongoing development in the area of cutting-edge ‑ including digital ‑ technologies: At the beginning of 2017, the Körber Group acquired Fargo Automation, based in Fargo, North Dakota, USA. The company develops and produces automated packaging systems for the pharmaceutical and medical industries. With this acquisition, the Group has further expanded its Business Area Körber Pharma Systems internationally as well as its portfolio.
The Business Area Körber Tissue grew its offer and technology portfolio in the folding technology segment with the acquisition of MTC, based in Lucca, Italy, in mid-June. As a global leader in folding technology, MTC supplements the roller technology area, in which Fabio Perini is already a market and technology leader. MTC develops, manufactures and sells interfold/multifold systems for hygienic tissue paper such as facial tissues and paper towels, as well as napkin processing machines.
In the Business Area Körber Logistics Systems, there were two acquisitions in 2017: the US software specialist DMLogic in June and HighJump in August. DMLogic, based in Pittsburgh, Pennsylvania, USA is a specialist provider of logistics software solutions, serving predominantly pharmaceutical, automotive and retail customers. HighJump, a US specialist in supply chain and cloud solutions, is based in Minneapolis, Minnesota, USA. With this acquisition a leading international provider in the supply chain management and cloud applications segments is built in the Business Area Körber Logistics Systems. The acquisition of HighJump enables stronger growth in the US market and provides customers with a technologically leading software platform.
In November, the Group completed the acquisition of the system partner Systec & Services. This acquisition strengthens the Business Area Körber Pharma Systems’ competencies in the areas of MES (Manufacturing Execution Systems) and serialization. The Business Area is already successful in these areas with Werum IT Solutions and Seidenader. Systec & Services has a great deal of expertise in the consulting business. The company is based in Karlsruhe, Germany.
Employee numbers increase - mainly due to acquisitions
Employee numbers were up by December 31, 2017 – mainly due to acquisitions – reaching a total of 12,402 (2016: 10,947). Including non-consolidated companies, the number of employees working for the Group is 12,721 (previous year: 11,246).
Körber's strong apprenticeship programs and attractive employee training opportunities provide a countermeasure to the narrowing market for skilled employees and managers in strategically relevant professions.
A variety of employer branding measures also contribute to this effort. One such successful measure has been the establishment of Körber’s own, regionally-structured recruiting center for the identification and direct approach of highly qualified specialists.
Outlook for the 2018 fiscal year
The high number of incoming orders and sales in the first quarter allows a positive outlook for the remainder of the year. In 2018, the Group expects continued increases in incoming orders and sales in its existing Business Areas leading to positive developments in the results (EBITA). The Chairman of the Group Executive Board, Stephan Seifert, has also announced significantly higher investments and expenditures for research and development (R&D) in 2018. “These will boost not only innovative projects in our established technologies, but also ‑ for example ‑ projects for data analytics, cloud solutions and robotics solutions for increased plant availability, as well as development projects for digitally supported customer services or virtual and augmented reality solutions.”
Press Release June 12, 2018

[Translate to English:]

Das Geschäftsjahr 2017 war operativ sehr erfolgreich für den internationalen Technologiekonzern Körber. Durch den strategischen Ausbau des Portfolios und die konsequente Umsetzung der langfristig ausgerichteten Konzernstrategie ist der Konzern weiterhin auf Wachstumskurs. Körber will auch in der Zukunft technologisch sowie in seinen Märkten führend sein. Daher verstärkt der Konzern auch seine digital fokussierte Weiterentwicklung. Gemeinsam wird der Konzern mit seinen Kunden und Partnern dafür „Ideen vernetzen und Lösungen schaffen“.


Der Auftragseingang für den Körber-Konzern stieg um 23% auf ein Allzeithoch. Insgesamt erhielten die Konzernunternehmen Aufträge im Wert von 2.901 Mio. Euro (Vorjahr: 2.357 Mio. Euro). Dazu passend hat der Konzern im Berichtsjahr 2017 auch seinen Umsatz auf ein neues Niveau gehoben: Mit 2.609 Mio. Euro steigerte Körber den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 18% (2016: 2.215 Mio. Euro). Die Gründe für diesen signifikanten Anstieg waren vor allem das starke operative Wachstum und erfolgreiche strategische Akquisitionen. Aufgrund der guten operativen Leistungen stieg auch das Ergebnis auf 239 Mio. Euro (Vorjahr: 171 Mio. Euro). Das Ergebnis führte zu einer Umsatzrendite von 9% und lag damit über dem Vorjahreswert von knapp 8%. Der Jahresüberschuss betrug 65 Mio. Euro und lag damit um 8% höher als im Vorjahr (60 Mio. Euro). 


Gemessen am Konzernumsatz blieb Europa weiterhin der wichtigste Markt für die Unternehmen des Konzerns, gefolgt von Asien und den amerikanischen Märkten, wo die Präsenz des Konzerns durch Akquisitionen weiter ausgebaut wurde.


Digitale Weiterentwicklung
Körber verfolgt bei seiner digitalen Weiterentwicklung einen umfassenden Ansatz, den der Konzern fokussiert und konsequent umsetzt: „Wir wollen die digitale Transformation in unseren Märkten aktiv gestalten ‑ dies insbesondere gemeinsam mit unseren Kunden. Das ist unser Ziel. Daher trägt unser Jahresbericht 2017 den Titel ‚Ideen vernetzen, Lösungen schaffen‘“, erläutert Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. „Dieser Titel fasst unsere Haltung und unseren Anspruch gut zusammen: Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern arbeiten wir daran, unsere Technologieführerschaft in allen Geschäftsfeldern weiter auszubauen. In diesem Zusammenhang gehen wir auch neue Wege in der Digitalisierung. Dies ist die Grundlage dafür, dass wir unsere führenden Marktpositionen stärken. Wir vernetzen vielfältige innovative Ideen und bieten unseren Kunden Lösungen, die zu gemeinsamen Erfolgen werden sollen.“ 


„Um unsere digitale Weiterentwicklung zu beschleunigen, haben wir Ende 2017 unser neues Geschäftsfeld Körber Digital in Berlin gegründet, inmitten der europäischen Start-up-Szene“, führt Seifert weiter aus. „Zum einen unterstützt Körber Digital unsere Geschäftsfelder auf ihrem Weg in die fortschreitende Digitalisierung – zum anderen arbeitet das Team von Körber Digital an ganz neuen Produkten, Services und Geschäftsmodellen. Wir wollen unseren Kunden über digitale Lösungen klare Wettbewerbsvorteile in ihren Märkten verschaffen und unsere Kundenbindung erhöhen. Bei Digitalisierung und Industrie 4.0 verstehen wir uns klar als Gestalter. Das erreichen wir, indem wir zusätzlich zu Forschung und Entwicklung (F&E) in unseren bestehenden Geschäftsfeldern verstärkt in industrieorientierte Start-ups investieren und deren Know-how für uns und unsere Kunden nutzbar machen.“


Wie das aussehen kann, zeigt unter anderem das Beispiel BigRep. Seit Juli 2017 beteiligt sich Körber an dem Berliner Start-up, das großformatige 3-D-Drucker für die additive Fertigung entwickelt. Seit Juni 2017 ist Körber außerdem Investor im High-Tech Gründerfonds (HTGF) III. Der Fonds fördert gezielt junge Unternehmen, die an zukunftsweisenden Geschäftsmodellen arbeiten. Bis zu 40 Start-ups werden jährlich unterstützt.


„Das erfolgreiche Ergebnis 2017 zeigt: Unsere Finanzsituation ist äußerst stabil und solide, sodass wir in der Lage sind, weiter international zu wachsen und auch in neue Geschäftsmodelle und -ideen zu investieren“, erläutert Stefan Kirschke, Finanzvorstand der Körber AG. „Diese Beteiligungen eröffnen uns dabei schnell und direkt Zugang zu neuen Technologien, Prozesslösungen und Märkten. Sie ermöglichen uns darüber hinaus, uns neue Kundengruppen zu erschließen. So entsteht ein wertvolles Zukunftsnetzwerk.“
2017 stiegen die Aufwendungen des Konzerns für Forschung und Entwicklung (F&amp;E). Diese lagen bei 138 Mio. Euro (Vorjahr: 127 Mio. Euro). Dies entspricht einer F&amp;E-Quote von <br /> 5,3% vom Umsatz. 


Wachstumskurs zusätzlich durch strategische Akquisitionen gestärkt
Die fortschreitende Weiterentwicklung von Körber zum – auch digital – führenden Technologiekonzern unterstreichen weitere Akquisitionen und Beteiligungen: Anfang 2017 übernahm der Körber-Konzern Fargo Automation mit Sitz in Fargo, North Dakota, USA. Das Unternehmen entwickelt und fertigt automatisierte Verpackungsanlagen für die Pharma- und Medizinbranche. Der Konzern baute mit der Übernahme das Körber-Geschäftsfeld Pharma-Systeme weiter international aus und ergänzte dessen Portfolio.
Das Geschäftsfeld Körber Tissue erweiterte mit der Übernahme von MTC mit Sitz in Lucca, Italien, Mitte Juni sein Angebots- und Technologieportfolio im Segment Falttechnik. MTC als globaler Technologieführer bei Falttechnik ergänzt die Rollentechnik, in der Fabio Perini bereits Markt- und Technologieführer ist. MTC entwickelt, produziert und vertreibt Interfalz- und Multifalz-Anlagen für Hygienepapier, sprich Kosmetiktücher und Papierhandtücher, sowie Serviettenverarbeitungsmaschinen. 
Im Geschäftsfeld Körber Logistik-Systeme gab es 2017 zwei Akquisitionen: die Übernahme des US-amerikanischen Softwarespezialisten DMLogic im Juni sowie den Zukauf von HighJump im August. DMLogic ist ein spezialisierter Anbieter von Logistik-Softwarelösungen mit Hauptsitz in Pittsburgh, Pennsylvania, USA, und bedient überwiegend Kunden aus der Pharma- und Automobilindustrie sowie dem Handel. HighJump, US-amerikanischer Spezialist für Supply-Chain- und Cloud-Lösungen, hat seinen Hauptsitz in Minneapolis, Minnesota, USA. Mit der Akquisition entsteht im Geschäftsfeld Körber Logistik-Systeme ein international führender Anbieter in den Segmenten Supply-Chain-Management und Cloud-Anwendungen. HighJump ermöglicht Körber noch stärkeres Wachstum im US-amerikanischen Markt und bietet Kunden eine technologisch führende Software-Plattform.
Im November vollzog der Konzern den Erwerb des System-Partners Systec &amp; Services. Mit der Übernahme stärkt das Körber-Geschäftsfeld Pharma-Systeme seine Kompetenzen in den Bereichen MES (Manufacturing Execution Systems) und Serialisierung. In diesen Bereichen ist das Geschäftsfeld bereits mit den Unternehmen Werum IT Solutions und Seidenader erfolgreich. Systec &amp; Services verfügt über eine hohe Expertise im Beratungsgeschäft. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen in Karlsruhe, Deutschland.


Mitarbeiterzahl steigt – vor allem bedingt durch Akquisitionen
Die Mitarbeiterzahl zum 31. Dezember 2017 stieg – insbesondere durch die Akquisitionen – auf 12.402 (2016: 10.947). Inklusive nicht konsolidierter Gesellschaften waren 12.721 (Vorjahr: 11.246) Mitarbeiter im Konzern beschäftigt. 


Dem absehbar engeren Markt für Fach- und Führungskräfte in den für Körber strategisch wichtigen Berufsgruppen begegnet der Konzern durch seine traditionell stark aufgestellte Ausbildung und attraktive Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter.


Hinzu kommen vielfältige Employer-Branding-Maßnahmen. Als erfolgreich bewies sich unter anderem der Aufbau eines eigenen, regional-strukturierten Recruiting Centers für die Identifizierung und Direktansprache von hochqualifizierten Spezialisten.


Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018
Der im ersten Quartal hohe Auftragseingang und Umsatz lässt positiv auf das verbleibende Geschäftsjahr blicken. Der Konzern rechnet im Jahr 2018 mit weiterhin steigenden Auftragseingängen und Umsätzen in den bestehenden Geschäftsfeldern und analog mit einem sich positiv entwickelnden Ergebnis (EBITA). Vorstandsvorsitzender Stephan Seifert kündigt zudem für 2018 deutlich höhere Investitionen und Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&amp;E) an. „Diese fließen neben Innovationsprojekten in unseren etablierten Technologien beispielsweise in Projekte rund um Data Analytics, Cloud Solutions oder den Einsatz von Robotik-Lösungen zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeiten, in Entwicklungsprojekte für digital gestützte Kundenservices sowie in Virtual- und Augmented-Reality-Lösungen.“
Pressemitteilung 12.06.2018 

Back to top
Back to top