[Translate to English:]

Koerber

Continuing growth with Innovation 4.0

Group results up to €171 million / Record Group incoming orders of €2,357 million / Successful operative business puts Group revenue at €2,215 million // Innovation 4.0: Digital solutions for customer success // Strategic acquisitions as foundation for sustainable growth
International technology group Körber successfully continued its strategic growth trajectory for the financial year 2016. Offering digital solutions and offers based around Industry 4.0 and digitization – short Innovation 4.0 – Körber supports its customers on their way to a connected future.
Growth based on a strong focus on forward-oriented technologies and innovations – Körber Group continues on its road to success. The Group boosted its incoming orders by more than seven percent to €2,357 million (previous year: €2,191 million) – a record level in Group history. Thanks to successful operative business, Group revenues were up to €2,215 million in the financial year 2016 (previous year: €2,317 million). The drop in revenues of around four percent is wholly due to portfolio changes made in the previous year. The result increased by 21 percent to €171 million (previous year: €141 million). This result corresponds to a profit margin of more than seven percent (previous year: six percent). The annual net income amounted to €60 million. (previous year: €34 million).
Digital innovations are playing a vital role in the growth strategy: "We are constantly expanding our knowledge, our technologies, and our range of services in digitization throughout the Group and adding this to our list of competences", emphasizes Stephan Seifert, Chairman of the Körber Group Executive Board. "We are certain that digital and connected products and processes are pivotal elements in ensuring the success of our customers – and us likewise. We are already providing top-quality solutions, and we are working with our customers to develop more." These include, for example, smart machine components, collaborative robotics solutions, and intelligent packaging to simplify patient communication, as well as a connected service technician responding virtually in real time. Seifert: "At Körber we call our targeted perspective on digital solutions and Industry 4.0 applications Innovation 4.0." This is also the title given to Körber AG's recently published 2016 annual report.
Investment in research and development for the financial year 2016 totaled €127 million, continuing the high standard of previous years (2014: €145 million). This corresponds to an F&E quote of 5.7 percent (previous year: 6.2 percent).
"Our solid financial basis enables us to invest in future technologies that fit in with our growth strategy in order to become leaders for digitization and Industry 4.0 in our markets", affirms Harald Vogelsang, Chief Financial Officer (CFO) of Körber AG. "What's more, our cash reserves give us the opportunity to make acquisitions that will facilitate our long-term growth strategy."
In 2016 the Group invested in technologically advanced companies that also help to leverage the process of internationalization in the respective Business Areas.
In July 2016 the Group aquired Qubiqa Logistics A/S, based in Arden, Denmark. The company has been operating under the name Riantics A/S since May 2017. Riantics bolsters the Business Area Logistics Systems as a leading provider of depalletizing solutions. The range the company offers includes products, systems, and services for realizing fully automatic material flow and pick & pack plants. With its so-called Layer Picker®, Riantics has the worldwide leading product in the layer depalletizing sector.
In November 2016, Körber announced its acquisition of Fargo Automation, Inc., which was completed in early January 2017. Fargo Automation is based in Fargo, North Dakota, USA, and complements the Business Area Pharma Systems. The company develops and produces automated packaging systems for the pharmaceutical and medical industries. These include, for example, solutions for handling syringes and complete solutions for integrating entire packaging lines.
At the end of 2016 the Group employed 11,246 employees worldwide (2015: 11,578). Employees of Körber companies around the globe work closely together and act as partners to the customers in their markets. "Our teams are continuously improving their solutions and collaborating closely with one another always focusing on ensuring benefits for our customers", emphasizes CEO Stephan Seifert. "I would particularly like to thank our employees for the dedication, responsibility, and expertise they devoted to generating the many innovations that again ensured our success in 2016."
Outlook
Given the results of the first quarter in this financial year, the Körber Group Executive Board is confidently looking to the future. "This year we expect an increase in incoming orders and revenues", says Harald Vogelsang. "We also expect further positive results." Stephan Seifert adds: "In terms of investments, we are again constructively focusing on research and development. With digital innovations, we are reinforcing the leading market positions of our Business Areas in the core business. We will continue to win over our customers with Innovation 4.0. For example, we are currently implementing a Smart Factory at Fritz Studer AG, a company within the Business Area Machine Tools."
Press release June 9, 2017 (pdf)

[Translate to English:]

Der internationale Technologiekonzern Körber setzte seinen strategischen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2016 erfolgreich fort. Mit digitalen Lösungen und Angeboten rund um Industrie 4.0 und Digitalisierung – kurz mit „Innovationen 4.0“ – unterstützt Körber seine Kunden auf dem Weg in die vernetzte Zukunft. 

Wachstum durch starken Fokus auf zukunftsgerichtete Technologien und Innovationen - der Körber-Konzern setzt seinen Erfolgskurs fort. Der Konzern steigerte seinen Auftragseingang um mehr als sieben Prozent auf 2.357 Mio. Euro (Vorjahr: 2.191 Mio. Euro) – einen Rekordwert in der Konzerngeschichte. Der Konzernumsatz lag dank des erfolgreichen operativen Geschäfts im Geschäftsjahr 2016 bei 2.215 Mio. Euro (Vorjahr: 2.317 Mio. Euro). Der Rückgang der Umsätze um rund 4 Prozent ist ausschließlich in den Portfolioveränderungen des Vorjahres begründet. Das Ergebnis stieg um 21 Prozent auf 171 Mio. Euro (Vorjahr: 141 Mio. Euro). Dieses Ergebnis entspricht einer Umsatzrendite von mehr als sieben Prozent (Vorjahr: sechs Prozent). Der Jahresüberschuss belief sich auf 60 Mio. Euro (Vorjahr: 34 Mio. Euro). 

Ein wesentlicher Baustein für das fortgesetzte Wachstum ist der Fokus auf digitalen Innovationen: „Wir bauen im gesamten Konzern unser Wissen, unsere Technologien und die Anwendungsmöglichkeiten rund um die Digitalisierung kontinuierlich zu einer weiteren Kernkompetenz aus“, betont Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. „Wir sind überzeugt, dass digitale und vernetzte Produkte und Prozesse die Stellschrauben für den Erfolg unserer Kunden sind – und somit auch für uns. Schon heute liefern wir passende erstklassige Lösungen oder entwickeln diese gemeinsam mit unseren Kunden.“ Dazu zählen etwa smarte Maschinenkomponenten, kollaborative Robotiklösungen, intelligente Verpackungen, die die Patientenkommunikation vereinfachen, oder ein virtuell in Echtzeit zugeschalteter Servicetechniker. Seifert: „Unser konsequentes Denken in digitalen Lösungen und Industrie-4.0-Anwendungen nennen wir bei Körber Innovation 4.0.“ So lautet auch der Titel des Geschäftsberichts 2016 der Körber AG, der jetzt erschienen ist.
Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung bewegten sich im Geschäftsjahr 2016 mit 127 Mio. Euro auf weiterhin hohem Niveau (2014: 145 Mio. Euro). Dies entspricht einer F&E-Quote von 5,7 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent). 

„Unsere solide finanzielle Basis ermöglicht uns, passend zu unserer Wachstumsstrategie in Zukunftstechnologien zu investieren, um zum Vorreiter für Digitalisierung und Industrie 4.0 in unseren Märkten zu werden“, unterstreicht Harald Vogelsang, Finanzvorstand der Körber AG. „Darüber hinaus geben uns unsere Liquiditätsreserven den notwendigen Spielraum, unsere langfristige Wachstumsstrategie mit Akquisitionen zielgerichtet zu unterstützen.“

Im Jahr 2016 investierte der Konzern in technologisch herausragende Unternehmen, die zudem den Internationalisierungskurs der jeweiligen Geschäftsfelder beschleunigen. 
Im Juli 2016 erwarb der Konzern Qubiqa Logistics A/S mit Sitz in Arden, Dänemark. Das Unternehmen firmiert seit Mai 2017 unter dem Namen Riantics A/S. Riantics erweitert das Geschäftsfeld Logistik-Systeme als führender Anbieter von Depalletierlösungen. Das Angebotsspektrum umfasst Produkte, Systeme und Services zur Realisierung vollautomatischer Materialfluss- und Kommissionieranlagen. Mit dem sogenannten Layer Picker® verfügt Riantics über das weltweit führende Produkt in der Lagendepalettiertechnik.

Im November 2016 gab Körber die Akquisition von Fargo Automation, Inc. bekannt, die Anfang Januar 2017 vollzogen wurde. Fargo Automation mit Sitz in Fargo, North Dakota, USA, ergänzt das Geschäftsfeld Pharma-Systeme. Das Unternehmen entwickelt und fertigt automatisierte Verpackungsanlagen für die Pharma- und Medizinbranche. Dazu gehören unter anderem Lösungen für das Handling von Spritzen und Komplettlösungen für die Integration ganzer Verpackungslinien.

Zum Jahresende 2016 waren weltweit 11.246 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (2015: 11.578) im Konzern beschäftigt. Weltweit arbeiten die Körber-Unternehmen und -Mitarbeiter eng vernetzt zusammen und agieren als Partner ihrer Kunden in deren Märkten. „Unsere Teams verbessern ihre Leistungen fortlaufend und im gegenseitigen Austausch – immer ausgerichtet auf den Nutzen für unsere Kunden“, betont CEO Stephan Seifert. „Ein ganz besonderer Dank gilt unseren Mitarbeitern, die im Jahr 2016 mit Engagement, Verantwortung und Expertise unseren Erfolg erneut mit vielfältigen Innovationen vorangetrieben haben.“

Ausblick

Die Ergebnisse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs lassen den Körber-Konzernvorstand zuversichtlich in die Zukunft blicken. „Wir erwarten für dieses Jahr steigende Auftragseingänge und Umsätze“, so Harald Vogelsang. „Ebenso wird sich das Ergebnis positiv entwickeln.“ Stephan Seifert ergänzt: „Ein starker Fokus unserer Investitionen liegt erneut auf Forschung und Entwicklung. Wir bauen die Technologie- und Marktführerschaft unserer Geschäftsfelder im Kerngeschäft mit digitalen Innovationen weiter aus. Auch in diesem Jahr werden wir mit Innovationen 4.0 unsere Kunden begeistern. Ein Beispiel ist eine Smart Factory, die die Fritz Studer AG im Geschäftsfeld Werkzeugmaschinen derzeit implementiert.“

Pressemitteilung 09.06.2017 
 

Back to top
Back to top