Tissue

Hygienepapier: Spannende Wachstumsperspektiven

Oswaldo Cruz Junior, CEO des Geschäftsfelds Körber Tissue, erklärt im Interview, wie er seine Unternehmen und deren Kunden ins digitale Zeitalter führt.

Herr Cruz, Sie verantworten das Körber-Geschäftsfeld Tissue. Was ist das Besondere an dieser Branche?

Wir reden über Hygienepapiere, also Toilettenpapier, Küchenrollen, Servietten, Handtücher. Die gibt es jeweils in zahlreichen Ausführungen: von der Rolle oder einzeln gefaltet, mehrlagig, verziert, bunt, parfümiert, weich und superweich. So ziemlich alles ist denk- und machbar. Wir liefern die kompletten Produktionslinien für die gesamte Produktpalette.

Mit MTC S.r.l. hat Körber 2017 einen Spezialisten für gefaltete Hygienepapiere übernommen. Was war die Strategie dahinter?

Der Markt für gefaltete Hygienepapiere ist vielversprechend. Die Integration von MTC in unser Technologieportfolio bietet unseren Kunden neue, spannende Produkte und Lösungen. So schaffen wir Mehrwert für unsere jetzigen und potenziellen Kunden. MTC-Produktionslinien werden eingesetzt, um Kosmetiktücher, Handtücher, Toilettenpapier und Servietten zu falten und zu verpacken. Innerhalb des Geschäftsfelds Körber Tissue arbeitet MTC eng mit Fabio Perini zusammen. So sind wir nun noch besser aufgestellt, um die Wünsche unserer Kunden in den Märkten in China, Brasilien, Latein- und Nordamerika erfüllen zu können.

Wir liefern die kompletten Produktionslinien für die gesamte Produktpalette.

Oswaldo Cruz Junior, CEO, Geschäftsfeld Tissue

Mehrlagig, dekoriert oder parfümiert: Hygienepapier ist vielfältig.
Maschineninspektion bei Fabio Perini: Ziel des Körber-Geschäftsfelds Tissue ist es, der führende Anbieter von übergreifender Prozess- und Supply-Chain-Intelligenz zu werden.
Gestalter im Tissue-Ökosystem: Oswaldo Cruz Junior studierte Maschinenbau. 1989 startete er im Tissue-Bereich bei Voith. Seine Karriere bei Fabio Perini begann im Jahr 1994 als Vertriebsingenieur in Brasilien. 2007 wurde Cruz Geschäftsführer von Fabio Perini Brazil und damit verantwortlich für ganz Lateinamerika. Im Januar 2018 wurde er Geschäftsführer von Fabio Perini S.p.A und CEO des Geschäftsfeldes Tissue.

Kooperieren Sie auch mit anderen Herstellern?

Die Komplexität des Marktes fordert Kooperationen. So können wir unseren Kunden Lösungen anbieten, die auf die Ziele beider Seiten einzahlen. Wir erhöhen die Gesamteffizienz, wir maximieren die Produktionsleistung, wir verbessern die Zuverlässigkeit und die Umweltbilanz. Und wir optimieren den Nutzen und den Mehrwert für alle Beteiligten.

Aktuell haben auch Sie die Digitalisierung im Fokus. Wie sieht die in der Welt des Hygienepapiers aus?

Sie eröffnet spannende Wachstumsperspektiven für unsere Kunden. Wir prüfen alle Möglichkeiten, von denen unsere Kunden profitieren können. Unser Ziel ist es, ihr bevorzugter Anbieter von übergreifender Prozess- und Supply-Chain-Intelligenz im Tissue-Ökosystem zu werden. Hier dreht sich alles um intelligente Maschinen, die die Charakteristika von Papier und dem Endprodukt fortwährend in Echtzeit analysieren, ihre eigenen Einstellungen vornehmen und den Prozess konstant halten. Digital Tissue™ heißt das in unserer Welt. Und unsere Big-Data-Plattform nennen wir Tissue Data. Wir sammeln Informationen von den verschiedenen Maschinenlinien in einer Fabrik und bewerten die Gesamteffizienz. Auf diese Weise können wir Fabriken an unterschiedlichen Standorten vergleichen und bekommen so einen für unsere Kunden sehr wertvollen Einblick in den gesamten Produktionsprozess. Auf dieser Basis können wir umfassende Verbesserungen und Vorteile für unsere Kunden schaffen.

Das Projekt ‚Wearable‘ ist nur ein Beispiel für die intelligente Fabrik, auf die wir heute schon hinarbeiten.

Oswaldo Cruz Junior, CEO bei Körber Tissue

Digital steuert Papier: Mit der Daten-Plattform „Tissue Data“ werden Maschineninformationen gesammelt und die Effizienz analysiert.

Das Thema Service wird immer wichtiger. Wie kann die Digitalisierung hierbei helfen?

Unser Projekt „Wearable“ ist ein gutes Beispiel dafür. Das System ermöglicht unseren Technikern, den Blick unserer Kunden direkt an der Maschine einzunehmen und ihnen bei der Problemlösung zu assistieren. Dank eines tragbaren Geräts, das mit Kameras und Mikrofonen ausgestattet ist, können wir die Arbeitsumgebungen unserer Kunden aus der Ferne live erleben. Auch das ist ein Beispiel für die intelligente Fabrik, mit der wir heute schon arbeiten.

Herr Cruz, vielen Dank für das Gespräch!

Nicola Scaramuzza - Communication Director Business Area Tissue

Nicola Scaramuzza
Fabio Perini S.p.A.
Communication Director Business Area Tissue

+39 0583 460 926
nicola.scaramuzzafabioperini.com

Leseempfehlungen