Tissue

Die perfekte Rolle: Maßgeschneiderte Tissue-Lösungen

Die Ansprüche an Hygienepapier und Papierhandtücher im Außer-Haus-Einsatz steigen. Und damit die Ansprüche an Produktionsmaschinen. Körber entwickelt innovative Maschinen, die schnell produzieren und sich digital flexibel umrüsten lassen.

Wir nehmen sie kaum wahr – dabei nutzen wir sie regelmäßig. Ob im Büro, am Bahnhof, im Einkaufszentrum, im Fitnessstudio, im Café. An all diesen Orten verwenden wir Hygienepapier. In Form von Servietten, Toilettenpapier, Handtüchern. Darum betrifft die Effizienz von Maschinen, die „Away from home“-Papier (AFH) herstellen, jeden von uns, der unterwegs ist.

Fast zehn Prozent des weltweit verarbeiteten Papiers wird zu Tissueprodukten verarbeitet, schätzt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Mordor Intelligence. Das entspricht einem Verbrauch von rund 21 Millionen Tonnen Hygienepapier pro Jahr, Tendenz steigend. Um diesen gewaltigen Bedarf zu decken, brauchen Tissue-Hersteller Maschinen, die schnell, effizient und sicher sind. Körber Tissue ist als Hersteller solcher Maschinen ein Pionier. Aber gleichzeitig auch Innovator. Denn die Branche erlebt einen technologischen Wandel. „Ähnlich wie bei Endkonsumenten ändern sich auch die Vorlieben und Bedürfnisse von Großverbrauchern“, sagt AFH-Experte Stefano Palazzesi, der seit mehr als 30 Jahren bei Fabio Perini arbeitet, einem Unternehmen des Körber-Geschäftsfelds Tissue. Und so wie die Anforderungen von Hotels, Restaurants, Krankenhäusern, Behörden und Unternehmen steigen, steigen auch die Anforderungen der Tissue-Industrie an ihre Produktionsmaschinen.

lWir müssen sicherstellen, dass unsere Kunden das meiste aus ihrer Investition herausholenr

Stefano Palazzesi

„Der Trend im öffentlichen Raum geht zu Rollen mit einer hohen Dichte, kombiniert mit einem Durchmesser von kaum mehr als 300 mm“, sagt Palazzesi. Zudem haben viele der Rollen einen sehr kleinen Kern, manche sogar überhaupt keinen, erklärt er: „Das spart Platz und senkt die Personalkosten für den Austausch der Rollen.“

Individuelle Wünsche erfordern maßgeschneiderte Produktionsabläufe. Darum entwickelt Körber Tissue-Maschinen, die sich auf die unterschiedlichsten Anforderungen anpassen lassen. „Wir müssen sicherstellen, dass unsere Kunden das meiste aus ihrer Investition herausholen“, sagt Palazzesi. Das bedeutet: Maschinen, die eine möglichst breite Palette von Produkten herstellen können bei gleichzeitig minimalen Ausfallzeiten – sowohl beim Wechsel auf ein anderes Produkt als auch bei der Wartung.

Beispielhaft erfüllt diese Anforderungen die Proxima S6, ein hochmoderner Rewinder von Körber. Die Maschine überzeugt durch ihre flexible Handhabung: Alle Einstellungen lassen sich einfach über das digitale Bedienfeld anpassen. So können Kunden beispielsweise den Kerndurchmesser der Rollen, die Perforationslänge und den Perforationsabstand schnell und sicher ändern. Früher hätten dafür Servicetechniker die Maschine öffnen und Maschinenteile austauschen müssen, erzählt Palazzesi, „das ist für unsere Kunden im Zeitalter der digitalen Transformation keine Option mehr.“

Und die Proxima S6 ist schnell: Pro Minute kann sie Toilettenpapier- oder Küchenrollen mit einem Durchmesser von 350 Millimetern und einer Abrolllänge von insgesamt bis zu 600 Meter produzieren. Damit läutet die Maschine von Körber eine Innovations-Ära im AFH-Segment ein, sagt Palazzesi: „Die Flexibilität, Effizienz und Sicherheit der Maschinen und die automatische Anpassung der Einstellungen sind ein großer Schritt nach vorn.“ Und auch für jeden von uns, der unterwegs ist. Selbst, wenn wir das manchmal kaum wahrnehmen.

 

Weiterlesen
https://www.fabioperini.com/de
https://northamerica.fabioperini.com/blog

nach oben
nach oben