Tabak

Innovativ aus Tradition

Start-up-Methoden, 3-D-Druck und Tabakprodukte der nächsten Generation: Wie Technologieführer Hauni neue Produkte entwickelt.
Vorsprung durch Forschung: Die Unternehmen des Geschäftsfelds Tabak halten aktuell mehrere hundert Patente.

Vor rund 70 Jahren begann Unternehmensgründer Kurt A. Körber in Hamburg mit der Reparatur von Zigarettenmaschinen und der Herstellung von Handtabakschneidern. Seither steht die Marke Hauni für erstklassigen Maschinenbau – Made in Germany, global aktiv. Ob Produktion von Filterzigaretten, komplexe Logistik, Prozess-Software oder maßgeschneiderte Flavor-Lösungen von Borgwaldt – die technischen Lösungen der Unternehmen des Körber-Geschäftsfelds Tabak prägen die Tabakindustrie seit mehr als sieben Jahrzehnten.

Innovation wird von Menschen gemacht – deshalb sind zwei Aspekte gerade für das Geschäftsfeld Tabak mit seiner langen Tradition entscheidend: zum einen der Austausch zwischen langjährigen Mitarbeitern und jungen Talenten, zum anderen konsequente, kontinuierliche Weiterbildung und Forschung. Die Unternehmen des Geschäftsfelds Tabak investieren doppelt so viel in Forschung und Entwicklung wie der Durchschnitt der deutschen Maschinenbau-Branche und halten aktuell mehrere hundert Patente.

Die technischen Lösungen der Unternehmen des Körber-Geschäftsfelds Tabak prägen die Tabakindustrie seit mehr als sieben Jahrzehnten.

Dr. Martin Hermann, Chief Technology Officer (CTO)

Von der Idee zur Serienreife mit flexiblen Teams

Wie in allen Körber-Geschäftsfeldern gründet sich erfolgreiche Innovation auf fünf Kernwerte: Kundenzufriedenheit, Menschen und Wissen vernetzen, fortlaufende Produktverbesserung, Verantwortung und Zukunftsorientierung.

Im Produktportfolio spiegeln sich zahlreiche Innovationen des Geschäftsfelds konkret wider: Neben den traditionell innovativen Maschinen und Anlagen für die Produktion von Zigaretten und Filtern sind zunehmend Lösungen für die Herstellung völlig neuartiger Produkte im Angebot: etwa für Tobacco Heating Products, bei denen Tabak erhitzt, aber nicht verbrannt wird. Oder rund um „Smart Vaping“, also Lösungen für E-Zigaretten.

Im Oktober 2017 wurden die Aktivitäten zur Entwicklung neuer Technologien für E-Zigaretten unter „Vaping Technologies“ zusammengeführt. Softwareexperten, Elektronik-Entwickler, Ingenieure, Patentmanager und viele andere - in dem Team wurden alle Fachkompetenzen in einer Art internem Start-up gebündelt. In der Organisation setzt das Team dabei auf agile Arbeitsweisen oder den Projektmanagementansatz Scrum. Die Ingenieure nutzen zudem neuartige Fertigungsmethoden wie den 3-D-Druck.

Das Ziel: Neue Produkte schnell und flexibel in den Markt zu bringen, vom ersten Einfall bis zur Serienreife. So soll das Team „Vaping Technologies“ etwa eine neue Verdampfertechnologie gemeinsam mit Kunden zu individuellen Endprodukten weiterentwickeln und im Markt einführen. Die Lösung vermeidet die potenzielle Überhitzungsgefahr und die damit verbundene Schadstoffemission bestehender Produkte.

Maßgeschneidert: Die technischen Lösungen der Unternehmen des Körber-Geschäftsfelds Tabak prägen die Tabak-Industrie seit mehr als sieben Jahrzehnten.
Mobile Arbeitsstation: Auf dem Tablet sind digitale Handbücher oder Sicherheitsdatenblätter stets zur Hand.
Treibt Neuerungen voran: Dr. Martin Hermann, Chief Technology Officer (CTO).

Paradigmenwechsel im Maschinenbau

Ein besonderes Beispiel für die Innovationskraft von Hauni ist das Projekt „MSM“. Das Kürzel steht für „Multi Segment Maker“ und beschreibt eine Hightech-Maschine, die sogenannte Heat-Sticks produziert. So heißen die „Mini-Zigaretten“, in denen echter Tabak auf rund 300 Grad erhitzt wird. Damit gehören die Sticks zu den „Next Generation Products“, die eine regelrechte Revolution in der Tabakindustrie auslösten. Und die führte zu einem Paradigmenwechsel beim Maschinenbau für die Branche: Bislang waren Anlagen für die Tabakindustrie „monolithisch“ aufgebaut – also als eine große Maschine. Für die neuen Produkte müssen die Maschinen und Anlagen deutlich flexibler einsetzbar sein – die MSM sind daher auf einzelne, modulare Arbeitsschritte abgestimmt und unterteilt.

Nötig war es dafür, erprobte und bewährte interne Prozesse und Herangehensweise radikal zu hinterfragen. Ergebnis: Der neue Anlagentyp wurde in Rekordzeit entwickelt. 2019 werden die ersten MSM an Kunden ausgeliefert.

Als Technologie- und Innovationsführer begleiten wir unsere Kunden in die Zukunft. Auch heute schon, mit erstklassigen Maschinen für die Produkte von morgen.

Dr. Martin Hermann, Chief Technology Officer (CTO)

Globales Netzwerk, lokaler Partner

Dr. Martin Hermann verantwortet als CTO des Geschäftsfelds Tabak die Forschung und Entwicklung, inklusive der Entwicklung von neuen Lösungen – und das sowohl im Bereich der konventionellen Zigarettenproduktion als auch im Bereich von Heat-Not-Burn. Denn eine gute Idee ist das eine – entscheidend bei innovativen Projekten ist jedoch die Kombination aus hohem Tempo und gleichzeitiger Sicherung höchster Qualität. Dabei steht im Mittelpunkt immer der Kunde. „Als Technologie- und Innovationsführer begleiten wir unsere Kunden in die Zukunft. Auch heute schon, mit erstklassigen Maschinen für die Produkte von morgen“, betont Dr. Hermann. 

Dieser Anspruch geht weit über die Entwicklung und den Bau der Maschinen und Anlagen hinaus: Denn die Unternehmen des Geschäftsfelds bieten ebenfalls maßgeschneiderte technische Services und Beratungsleistungen - überall dort, wo ihre Kunden sind. Das Geschäftsfeld ist mit Produktionsunternehmen sowie Vertriebsgesellschaften und Repräsentanzen auf vier Kontinenten vertreten, darunter Nordamerika und Asien. So verbinden sich die Vorteile eines globalen Netzwerks im Interesse der Kunden mit der Nähe, der Flexibilität und dem Serviceanspruch eines lokalen Partners.

Höchster Qualitätsanspruch: Blick in die Zigarettenherstellungsmaschine PROTOS-M5.
Hinter jeder Innovation stehen Menschen: Der Austausch zwischen den Mitarbeitern bildet die Basis für neue Entwicklungen.
Matthias Lönnecker - Program Manager Smart Factory

Matthias Lönnecker
Hauni Maschinenbau GmbH
Program Manager Smart Factory

+49 0 172 1928701
matthias.loenneckerhauni.com

Leseempfehlungen