Foto einer Lego-Nachbildung des Layer Pickers

Logistik

Alles im Griff

Gebündelte Kompetenz, ein Produkt: Mit Layer Picker Solutions hat das Geschäftsfeld Logistik-Systeme eine einzigartige Komplettlösung für automatisierte, flexible und skalierbare Lagenkommissionierung entwickelt.

Alles begann mit einer Palette Whisky. Wegen der bauchigen Form der Flaschen werden sie in spezielle Kartons verpackt, die auch bei optimaler Verteilung nie die gesamte Fläche der Palette bedecken – in der Mitte bleibt eine Lücke, die das Verladen zum Balance­akt macht. „Könnt ihr uns eine Maschine bauen, die das handhaben kann?“, fragte der Hersteller darum vor rund 30 Jahren das dänische ­Unternehmen, das heute Riantics heißt. Die Dänen antworteten: „Kein Problem!“ – und entwickelten eine Maschine, die zu einem weltweiten Erfolgsmodell wurde: den Layer Picker, der die Kartonlagen nicht nur mit Klemmen von außen griff, sondern auch von innen aus der Lücke heraus. Stabil und bruchfrei.

Porträtfoto von Andreas Ebert, CSO Geschäftsbereich Systemintegration
Andreas Ebert, CSO Geschäftsbereich Systemintegration.

Heute sind die Anforderungen vieler Logistikunternehmen noch sehr viel komplexer, insbesondere aus den Bereichen FMCG und 3PL (Fast Moving Consumer Goods und Third Party Logistics), also dort, wo Waren unterschiedlicher Art und Form sehr schnell und in großer Stückzahl umgeschlagen werden müssen. Sie wollen Komplettlösungen, mit denen sie ihre Warenlagerprozesse vollständig automatisieren können. „Die Herausforderung besteht nicht mehr nur darin, herausragende Maschi­nen oder Software zu entwickeln, sondern sie miteinander zu kombinieren – flexibel und vor allem skalierbar, ganz auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten“, sagt Andreas Ebert, CSO des Geschäftsbereichs Systemintegration von Körber Logistik-Systeme. Das Geschäfts­feld nutzt die Expertise seiner Unternehmen, um genau solche Lösungen zu entwickeln. So wie die Layer Picker Solutions – mit dem Layer Picker als Herzstück.

Durch ihre Vielseitigkeit ist die Layer-Picker-Technologie gerade bei FMCG- und 3PL-Kunden besonders beliebt.

Andreas Ebert, CSO Geschäftsbereich Systemintegration

Schnell, effizient, sicher

„Durch die Layer-Picker-Technologie ­wurde Ri­antics zum führenden Anbieter für Depalettierungs- und Pallet-to-Pallet-Kommissioniersysteme, also Maschinen, die Lagen von Paletten heben“, bestätigt Hans-Henrik Jensen, Geschäftsführer von Rian­tics. Die Maschine kann so gut wie jedes Pro­dukt und jede Verpackung greifen, die sich in Schichten auf Paletten stapeln lässt: ­Bierdosen in Sixpacks, Salzgurken in ­Gläsern, Chips in Tüten, Milch in Kartonverpackungen, Farbe in Eimern, Deospraydosen in Pappschachteln, Obst und Gemüse in offenen Holz- oder Plastikkisten. Fast alles, was einen ebenen Boden hat und sich in Schichten auf Paletten stapeln lässt, bewegt der ­Layer Picker schnell, effizient und sicher von einem Stellplatz zum anderen.

Über der anvisierten Palette stoppt er, dann senkt sich mit leisem Zischen ein viereckiger Hebekopf herunter und umstülpt die Kartonlage mit einem Rahmen aus Kunststofftaschen, die sich in Sekundenbruchteilen aufblasen und so einen sicheren Puffer schaffen. Gleichzeitig saugen von oben 247 Ventile Luft an und erzeugen damit ein Vakuum. Sanft und sicher umschlossen, werden die Waren an- und umgehoben. Mit dieser mehrfach patentierten Technologie können voll automatisiert bereits 98 Prozent aller Produkte im Lebensmitteleinzelhandel sicher gehandhabt werden. Ein unangefochtener Spitzenwert in der Branche – kein anderes Lagen-Picking-System erreicht diesen Wert. „Durch ihre Vielseitigkeit ist die Layer-­Picker-Technologie gerade bei FMCG- und 3PL-Kunden besonders beliebt, da sie einzelne oder mehrere Lagen – sogar mit lückenhafter Bestückung – aufnimmt und neu kommissionieren kann“, sagt Andreas Ebert.

Foto des Layer-Picker-Greifers, der ganze Paletten schonend fassen kann
Bis zu 10.000 Palettenlagen können Kunden mithilfe von Layer Picker Solutions am Tag verarbeiten.

Reibungsloser Weitertransport

Um den individuellen Ansprüchen gerecht werden zu können, braucht es die passende Software. So gibt es Kunden, die Produkte verschiedener Marken miteinander mischen, beispielsweise eine Lage Waschmittelkartons der Marke A mit einer Lage der Marke B und einer Lage der Marke C. Oder sie mischen vollkom­men unterschiedliche Produkte auf einer Palette. Variante drei: Sie stapeln Paletten, die mit nur einer Lage eines Produkts bedeckt sind, auf andere Paletten – weil ihr Kunde nicht mehr als jeweils eine Lage der verschiedenen Produkte benötigt, aber dennoch jede einzelne gelieferte Lage mit einem Gabelstapler greifen können will.

Porträtfoto von Pieter Feenstra, CEO Geschäftsbereich Systemintegration
Pieter Feenstra, CEO Geschäftsbereich Systemintegration.

Gesteuert wird jeder Zugriff der Layer Picker Solutions von einer eigens hierfür entwickelten Software, die sich problemlos mittels Plug-and-play in die IT-Umgebung des Kunden integrieren lässt. So weiß der Layer Picker immer ganz genau, welche Produkte in welcher Konstellation zu greifen sind, und sorgt zudem noch für einen reibungslosen Weitertransport ­innerhalb des Lagers.

Automatisierte, ganzheitliche Prozesse werden in der Logistik immer wichtiger, deshalb bieten wir unseren Kunden eine verlässliche, flexible und skalierbare Lösung an.

Pieter Feenstra, CEO Geschäftsbereich Systemintegration

Alle Bestandteile aus einer Hand

Eine weitere Herausforderung: Immer mehr ­Kunden setzen auf automatisierte Hochregal­lager, um teure Grundfläche und damit Kosten zu sparen. Manche Unternehmen planen bereits bis zu 40 Meter in die Höhe. Hier kombiniert die Lösung Hochregallager und Fördertech­nik, beides Expertisen und Produkte aus dem Geschäftsfeld Logistik-Systeme. So bewegt die Fördertechnik die Paletten in und aus dem Lager und versorgt den Layer Picker mit Material zum Abholen der gemischten Paletten. Autonom fahrende Kräne übernehmen die automatisierte Zwischenlagerung.

Foto eines Technikers, der auf einem Tablet die Planungssoftware Layer-Picker-Konfigurator bedient
Digitaler Überblick: Mit dem Layer-Picker-Konfigurator lassen sich Materialflüsse virtuell simulieren.

Bislang mussten Unternehmen ­einzelne Komponenten von verschiedenen ­Herstellern kaufen, die sie beispielsweise um den ­Layer ­Picker herum zu einem System aufbauten. Produkte von der Stange ließen sich aber oft nicht in die bestehenden ­Warenlagersysteme inte­grieren. Anders bei Layer Picker ­Solutions: Hier stammen alle Bestandteile aus einer Hand – und greifen perfekt ineinander. „Automatisierte, ganzheitliche Prozesse werden in der Logistik immer wichtiger, deshalb bieten wir unseren Kunden eine verlässliche, flexible und skalierbare Lösung an“, sagt Pieter Feenstra, CEO des Geschäftsbereichs Systemintegration. Ein eigens hierfür entwickelter Layer-Picker-Konfi­gurator bietet zudem die Möglichkeit, eine Instal­lation in der Kundenumgebung digital zu visualisieren und jeden denkbaren Materialfluss virtuell zu simulieren. Die Kapazität sucht ihresgleichen: Je nach Lagergröße, Produkt- und ­Palettenzahl können Kunden mithilfe von Layer ­Picker Solutions bis zu 10.000 Palettenlagen am Tag verarbeiten.

Anfang 2019 wurde das innovative Gemeinschaftsprodukt publikumswirksam anhand eines 3-D-Lego®-Modells auf der Messe LogiMAT in Stuttgart vorgestellt. „Mit Layer Picker Solutions schaffen wir einen echten Mehrwert für unsere Kunden“, sagt Feenstra. „Sie bekommen eine zuverlässigere Anlage, da unsere Technologien perfekt aufeinander abgestimmt und keine zusätzlichen Anpassungsarbeiten nötig sind.“

www.koerber-logistics.com

Leseempfehlungen